Gemeinschaftslösungs (FCT)

Gemeinschaftsvorsorgewerk Genesia und Grano

Die Gemeinschaftsvorsorgewerke Genesia richten sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen. Die Vorzüge dieser Vorsorgelösungen liegen in ihrer Einfachheit und der globalisierten Vermögensverwaltung, die zu attraktiven Konditionen die Vorteile einer ausgelagerten Administration mit voller Transparenz bietet. Die Lösung Genesia richtet sich speziell an den Markt der französischen Schweiz, die Lösung Grano an den Deutschschweizer Markt.

Struktur und Organisation

Die Gesamtheit der angeschlossenen Unternehmen bildet im Rahmen der FCT ein Versicherungskollektiv. Jedes Vorsorgewerk steht unter der Leitung einer paritätischen Vorsorgekommission, deren Mitglieder von den Vertreterinnen und Vertretern des Arbeitgebers und den Mitarbeitenden des entsprechenden Unternehmens gewählt werden. Der angeschlossene Arbeitgeber bestimmt die auf die eigene Struktur und das Risikoprofil des Vorsorgewerks abgestimmte Anlagestrategie, die Rückversicherer, die Palette der Vorsorgepläne usw.

Anlageverwaltung

Das Vermögen der Gemeinschaftskasse Genesia wird für alle angeschlossenen Unternehmen gemeinsam verwaltet. Derselbe Grundsatz gilt für die Gemeinschaftskasse Grano. Verantwortlich ist die Vorsorgekommission. Ihr obliegen die Entscheidungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

Das Anlageprofil und die mit der Umsetzung betrauten Geschäftspartner (Depotbank und Vermögensverwalter) werden periodisch überprüft (alle 3 bis 5 Jahre); zu diesem Zweck wird ein Fachexperte oder eine Fachexpertin mit einer Aktiv-Passiv-Studie beauftragt. Derzeit profitieren die Gemeinschaftsvorsorgewerke von einer prospektiven Risikoanalyse (Chancen und kritische Punkte).

Wertschwankungsreserve

Die Höhe der Wertschwankungsreserve wird von einem Fachexperten oder einer Fachexpertin für jedes Gemeinschaftsvorsorgewerk (Genesia und Grano) nach einer probalistischen Methode mit einem Zeithorizont von drei Jahren und einem Sicherheitsgrad von mindestens 95 % berechnet.

Deckungsgrad

Der Deckungssatz der Gemeinschaftskasse Genesia gilt für alle angeschlossenen Arbeitgeber. Derselbe Grundsatz gilt für die Gemeinschaftskasse Grano. Das überwiesene Vermögen muss beim Anschluss einem Deckungsgrad von mindestens 100 % entsprechen.

Vorsorgepläne

Die Vorsorgekommissionen der beiden Gemeinschaftsvorsorgewerke Genesia und Grano legen die Vorsorgepläne fest, die den angeschlossenen Unternehmen zur Wahl stehen. Sie bestimmen auch über die Rahmenbedingungen: die Verzinsung der Sparkonten, den Umwandlungssatz, die Finanzierung. Jeder angeschlossene Arbeitgeber wählt:

  • die Sparbeiträge
  • die Risikoleistungen Tod und Invalidität

Verzinsung der Sparkonten

Jede Vorsorgekommission legt die Verzinsung der Sparkonten für die Gesamtheit ihrer Versicherten fest. Sie stützt sich dabei auf den jährlich vom Bundesrat festgelegten Zinssatz und den am Stichtag geltenden Deckungssatz.

Umwandlungssatz

Die Vorsorgekommission bestimmt den Umwandlungssatz, der für die Umwandlung des Altersguthabens in die Altersrente massgeblich ist.

Rückversicherung

Kongruente Deckung der Leistungen im Todesfall und bei Invalidität durch eine der Aufsicht der FINMA unterstellte Versicherungsgesellschaft.